Matti und Sami und die drei größten Fehler des Universums

2018 (7. Aufl.), Erstauflage 2011, Beltz & Gelberg, 142 Seiten
Deutsch, Finnisch
8 Jahre+
Salah Naoura (Autor/in), Anke Kuhl (Illustrator/in)

Matti will Urlaub in der Heimat seines finnischen Vaters machen. Er erreicht das mit einer Lüge. Aber plötzlich befindet sich seine Familie dort ohne Bleibe, Geld und Auto mitten in der Einöde...

„Und was heißt Wonnewecker?“

Zusammenfassung

Matti und Sami sind Halbfinnen, waren jedoch noch nie in der Heimat ihres Vaters. Ihre Eltern erlauben die Reise einerseits aus Kostengründen nicht, andererseits möchte der Vater ungern auf seinen Bruder treffen. Samis Vater schämt sich nämlich für seinen Job als Busfahrer. Matti findet, es ist ein Fehler des Universums, dass er noch nicht nach Finnland reisen konnte. Diese und weitere von den Erwachsenen erzeugten "Fehler des Universums" möchte Matti mit Hilfe seines Bruders beheben. Bei den ersten beiden Fehlern gelingt dies auch noch sehr gut. Der Dorfteich bekommt von Matti einen Delfin und auch die hungernden und kranken Tiere in Afrika bekommen eine dicke Geldspende. Leider verstrickt sich Matti beim letzten Fehler immer tiefer in einem Lügennetz und kann sich hier nicht mehr alleine befreien. Zum Schluss sind seine Eltern arbeitslos, Matti und Sami verlieren ihren Schulplatz und die Familie hat plötzlich auch keine Wohnung mehr. Am schlimmsten ist, dass alles Mattis Schuld ist.

Rezension

Eingestreute finnische Worte

Einordnung

Das Buch handelt von Mehrsprachigkeit, weil Matti und Sami Halbfinnen sind. Die Mutter ist Deutsche und ihr Vater ist Finne. Im Buch treten teilweise einzelne finnische Worte auf, die jedoch sofort übersetzt werden. Es sind auch kurze Sätze auf Finnisch verfasst. Hier kann der Inhalt ebenfalls aus den nachfolgenden Sätzen erschlossen werden. Das Aussprechen dieser Worte ist nicht ganz leicht, macht aber viel Spaß, da es sehr lustig klingt.

„Sommergeschichte voller Wärme und Witz“

Bewertung

"Mit Lakonie und einem genauen Blick auf die deutsch-finnische Seele erzählt Salah Naoura eine Sommergeschichte voller Wärme und Witz. Dass Matti und seine Eltern aus ihren Flunkereien so unbeschadet herauskommen, ist das eigentliche Wunder dieses Romans. Eine starke Familie verträgt eben starke Geschichten."          Jury-Begründung des Peter-Härtling-Preises.

Auszeichnungen

66 2012 Peter Härtling Preis 2011 LUCHS des Monats August 2011 LUCHS des Jahres (DIE ZEIT und Radio Bremen) 2011

Schlagworte

Familie Vorurteil Lüge Finnland Humor Sprachmischung