Lisa will einen Hund - Lisa vuole un cane

2010, NordSüd Verlag (bi:libri), 28 Seiten
Deutsch, Englisch, Griechisch, Italienisch, Türkisch
5 Jahre+
Helga Bansch (Autor/in), Helga Bansch (Übersetzer/in), Helga Bansch (Illustrator/in)

Lisa wünscht sich nichts mehr als einen Hund. Wie bei vielen Kindern antworten die Eltern aber nur mit Einwänden. Doch Lisa beschließt, die Sache selbst in die Hand zu nehmen.

„Ich will einen Hund.“

Zusammenfassung

In dem Kinderbuch "Lisa will einen Hund / Lisa wants a dog" geht es um ein kleines Mädchen, das sich nichts mehr wünscht, als einen eigenen Hund zu haben.

Zu Weihnachten und zum Geburtstag bekommt Lisa immer wieder Hunde aus Holz oder Stoff geschenkt, aber nie einen echten. Ihre Eltern sagen, dass sie keine Zeit und keinen Platz für einen Hund haben und erlauben ihr nicht, einen zu bekommen. Auch nicht, wenn Lisa sich besonders lieb benimmt. Irgendwann wird sie sehr sauer, isst und spricht nicht mehr. Obwohl ihre Eltern sich Sorgen machen, wollen sie immer noch keinen Hund kaufen.

Dann beschließt Lisa, die Sache selbst in die Hand zu nehmen. Sie verteilt im Park Zettel, auf denen steht, dass sie einen Leihhund sucht. Tatsächlich meldet sich ein älterer Mann, der für seinen Hund jemanden braucht, der mit dem Dackel Gassi geht, da er sonst zu dick wird. Obwohl Lisas Eltern sehr überrascht sind, sind sie mit der Idee einverstanden.

Zum Schluss ist nicht nur Lisa glücklich, sondern auch der alte Mann, Herr Hoffmann, und sein Dackel Rolfi.

Rezension

Parallelübersetzung in sieben Sprachen erhältlich

Einordnung

Das Buch "Lisa will einen Hund" von Helga Bansch ist eine sogenannte Parallelschöpfung. Die jeweils einsprachigen Textteile des parallel mehrsprachigen Texts, wurden von derselben Autorin, Helga Bansch, verfasst.
Das Buch ist in sieben Sprachausgaben erhältlich, dadurch können die Kinder an verschiedene Sprachen herangeführt werden. Berücksichtigt werden Deutsch, Englisch, Französisch, Griechisch, Italienisch, Russisch, Spanisch und Türkisch.
Durch die vorhandenen zwei Sprachen sollen die Kinder aus dem deutschsprachigen Raum spielerisch auf die Fremdsprache vorbereitet werden. Andersherum können auch fremdsprachige Kinder mit der deutschen Sprache in Berührung kommen. Hilfreich dabei sind mehrfache Wiederholungen von Wörtern oder Phrasen.

Erste Berührungspunkte mit anderer Sprache möglich

Bewertung

Die Fremdsprache ist dadurch gekennzeichnet, dass sie sich durch die schwarze Farbe von der deutschen Sprache, die in grau gedruckt wurde, farblich abhebt. Dadurch ist das zweisprachige Buch klar strukturiert und die Kinder können sich leichter orientieren.
Die Illustrationen sind sehr kindlich und liebevoll gewählt. Außerdem ergänzen sich Bild und Text, aus diesem Grund lässt es sich gut mit Kindern erforschen.
Die Thematik ist jedoch sehr einfach und schlicht gehalten. Es beinhaltet nicht das Thema Mehrsprachigkeit, sondern spricht eher nur eine bestimmte Gruppe von Kindern an: jene, die sich nicht für Hunde bzw. Haustiere interessieren, könnte das Buch langweilen und sie könnten keinen Zugang finden.
Die Altersempfehlung des Verlags liegt bei 4 Jahren, jedoch können damit durchaus auch Kinder der ersten und zweiten Klasse angesprochen werden. Schließlich ist für sie die Entdeckung der englischen Sprache und der prägnante Vergleich zum Deutschen möglich.

Schlagworte

Parallelübersetzung Parallelschöpfung einen Kompromiss finden kindliche Wünsche verschiedene Sprachausgaben mehrsprachiges Hörbuch Sprachvergleich und -erwerb Hunde