Śnieżek Grudica – Kim jestem? / Schneeball – Wer bin ich?

2009, Edition Lingua Mundi , 45 Seiten
Deutsch, Französisch, Polnisch, Russisch, Serbisch
3 Jahre+
Mustafa Cebe (Autor/in), Ibrahim Cayir (Autor/in), Aneta Hanssmann (Übersetzer/in), Esin Şahin (Illustrator/in)

Schneeball ist auf der Suche nach Spielfreunden. Auf seinem Weg fällt er in ein Schmutzloch und stößt seither auf das Problem, dass er sich im Aussehen von den anderen Tieren unterscheidet. Er stellt sich immer wieder die Frage, wer er wirklich ist, bis er am Ende seine wahre Identität wieder findet.

„WAAAS?“, schrie er. „Bin ich denn auch kein Eichhörnchen?“

Zusammenfassung

Schneeball ist ein Hase, der auf der Suche nach Spielkameraden ist. Nachdem er in ein Schmutzloch fällt, begegnet er anschließend den Hasen, die mit einem Ball spielen. Da Schneeballs Fell jedoch sehr schmutzig und stachelig ist, erkennen die Hasen ihn nicht und sind der Meinung, dass er ein Igel sein muss. Schneeball geht somit zu den Igeln, die gemeinsam Verstecken spielen. Als er sich als Igel vorstellt, sind die diese jedoch der Meinung, dass er ein Eichhörnchen sein muss (wegen der großen Ohren). So spielt Schneeball mit ihnen Verstecken und sucht die Eichhörnchen auf, die ihn ebenfalls nicht erkennen, da sein Schwanz zu kurz ist. Sie finden, dass Schneeball ein Bär sein muss und so spielt er mit ihnen Fangen und geht zu den Bären, die Huckepack spielen. Doch auch diese finden Schneeball „anders“, denn seine Pfoten sind zu klein für einen Bären. Diese meinen, er sei ein Fisch und so spielt Schneeball noch mit den Bären und geht dann zu den Fischen, die "Blinde Kuh" spielen. Bei den Fischen angekommen, erkennen selbst diese Schneeball nicht, denn er hat keine Schuppen, die typisch für Fische sind. Schneeball stellt sich die Frage, wer er nun wirklich ist, wälzt sich im Wasser umher und der Schmutz löst sich. Er findet seine Identität wieder und geht zurück zu den Hasen, die mit ihm bis zum Abend zusammen spielen. Zuhause schreibt Schneeball jedem seiner zahlreichen neu gewonnenen Freunde einen Brief und ist sich sicher, dass er nicht alleine ist.

Rezension

Geschichte über Identität, die in zahlreiche Sprachen übersetzt wurde

Einordnung

Das Buch „Śnieżek Grudica – Kim jestem? / Schneeball – Wer bin ich?“ lässt sich gut der mehrsprachigen Kinder- und Jugendliteratur zuordnen. Das zunächst erst in Deutsch erschienene Buch wurde in zahlreiche Sprachen übersetzt, unter anderem ins Englische, Französische, Polnische, Russische, Spanische, Serbische und Türkische. Dabei wurde die Übersetzung parallel zum Ursprungstext abgedruckt. Es eignet sich besonders für Kindergarten- und Grundschulkinder (1. bis 2. Klasse) mit Migrationshintergrund, welche häufig den Wunsch nach Anpassung und dem Erhalt der eigenen Identität äußern.
Bei diesem Buch wurde der deutsche Text als Parallelübersetzung nachträglich in die polnische Sprache übersetzt und parallel zum Ursprungstext abgedruckt. Es ist ein einfach gestrickter Text, welcher beim Leser/bei der Leserin sowohl Spannung als auch Interesse erzeugt. Die Geschichte ist identifikationsstiftend und völkerverständigend. Sie verknüpft verschiedene Figurengruppen, deren Meinungen und Haltungen, und fördert die moralischen Urteilsfähigkeiten. Die Geschichte bietet Informationen über Eigenes und Fremdes und deutet auf die Selbstidentifikation hin, sodass der Rezipient/die Rezipientin seine eigene Herkunft und Identität reflektiert und hinterfragt. Zudem sind die Figurenkonstellationen (hier: Tiergruppen: Hasen, Bären, Fische, Eichhörnchen, Igel) so charakterisiert, dass sie auf die kulturelle Vielfalt hinweisen.
Es ist ein sehr anschauliches Bilderbuch, welches Abildungen mit kräftigen, farbenfrohen Pastellfarben beinhaltet. Zu jedem Textabschnitt (auf der linken Seite abgedruckt) ist eine passende Illustration (auf der rechten Seite) zu finden. Außerdem ist auf jeder zweiten Seite neben der Seitenzahl ein Bildelement (Maus, Schnecke, Bär, Fisch, Seestern) aus der dazugehörigen Veranschaulichung zu finden. Der Text ist in einer angemessenen Größe abgebildet und beinhaltet einfache, sich wiederholende Satzteile. Diese klare Struktur erleichtert das (Vor-)Lesen und eignet sich daher besonders für Kinder im Alter von 3 bis 6 Jahren.

Es gibt auch noch eine deutsch-französische, -russische und -serbische Ausgabe des Buchs.

Spannende Geschichte, bei der die Illustrationen beim Sprachverständnis helfen

Bewertung

Die Illustrationen sind sehr farbenfroh und sprechen so vor allem die jungen Leser(innen) an, für die das Buch empfohlen wird. Die Bilder beinhalten viele Informationen aus dem nebenstehenden Text. Die verschiedenen Spiele der Tiere sowie der Körperbereich, welcher von den anderen Tieren als „anders“ beschrieben wird, sind für den Leser/die Leserin sofort erkennbar. Daher ist es möglich, die Geschichte  auch ohne Lese- und Sprachkenntnisse zu verstehen.
Die vielen bunten Bilder, auf denen verschiedene Tiere mit ihren Lebenswelten zu entdecken sind, regen vor allem das Interesse der Kinder an. Der nebenstehende Text liefert zudem zahlreiche Informationen über die Eigenschaften der Tiere. Da pro Seite nicht zu viel und gut lesbarer Text gegeben ist, bleiben auch kindliche Rezipienten motiviert, weiterzulesen. Besonders die spannende Gestaltung der Geschichte regt die Kreativität an, sodass sich vor allem junge Kinder, die auf das Vorlesen anderer Personen angewiesen sind, die Geschichte und dessen Handlungsabläufe sehr genau im Kopf vorstellen können.
Es ist nicht zwingend notwendig, beide Sprachen zu beherrschen, denn schon der Unterschied zwischen den verschiedenen Schriftbildern macht das Buch interessant. Betrachtet man den Text, ist die Aussage des Inhaltes identisch. Die Übersetzung unterscheidet sich jedoch in manchen Sätzen.
Zum Beispiel verdeutlicht der Satz „Die Igel umringten ihn und einer fasste Schneeball an die Ohren.“ den Unterschied. In der polnischen Phrase „Jeżyki zbliżyły się do niego. Jeden z nich złapał Śnieżka za uszy i zamruczał [...]“ heißt es nämlich konkret übersetzt: Die Igel näherten sich ihm. Einer von ihnen schnappte nach dem Ohr von Schneeball und murmelte […]". Hier wäre es von Vorteil beide Sprachen zu beherrschen. Die anders gewählte Wortwahl sowie die Nutzung anderer beziehungsweise mehrerer Adjektive machen vor allem den polnischen Text noch spannender und lebhafter. Der Leser/die Leserin fühlt sich dadurch noch mehr in die Geschichte eingebunden.

Schlagworte

Freundschaft Identität Tiere Parallelübersetzung verschiedene Sprachausgaben