Als Hitler das rosa Kaninchen stahl

1997 (26. Auflage), Erstauflage: 1973, Ravensburger Buchverlag, 240 Seiten
Deutsch, Französisch
12 Jahre+
Judith Kerr (Autor/in), Annemarie Böll (Übersetzer/in), Henriette Sauvant (Illustrator/in)

Kurz vor dem Wahlsieg der Nazis 1933 fliehen die neunjährige Anna und ihre jüdische Familie aus Berlin. Sie begeben sich auf eine lange und entbehrungsreiche Reise über die Schweiz und Frankreich, bis sie letztendlich in England Fuß fassen können.

„Es ist mir wirklich ganz gleich, wo wir sind“, sagte sie, „solange wir nur alle zusammen sind.“

Zusammenfassung

Annas Familie lebt in Berlin ein komfortables Leben. Doch als sich der Wahlsieg Hitlers 1933 abzeichnet, flüchtet die jüdische Familie am Vortag der Wahl mit dem Wenigen was sie tragen können in die Schweiz. Der Vater, ein bekannter jüdischer Journalist und Gegner Hitlers, drängt die Familie zu diesem Entschluss und kurz nach der Wahl dringen Nazis in ihr schönes Haus und konfiszieren ihren Besitz. Darunter ist auch Annas rosa Plüschkaninchen. Wäre die Familie noch im Land gewesen, wären ihnen auch ihre Pässe und damit die Fluchtmöglichkeit genommen worden. Es war somit eine Flucht im letzten Augenblick.

Doch auch im Ausland macht sich bald eine antisemitische Einstellung breit, die auch die neunjährige Anna und ihr älterer Bruder Max zu spüren bekommen. Der Vater, dessen Bücher in Deutschland bereits verbrannt wurden, bekommt keine Aufträge mehr und langsam muss sich Annas Familie an ein Leben in ärmeren Verhältnissen gewöhnen. Die jüdische Familie erhofft sich in Paris ein besseres Leben, doch dort angekommen, gehen die Probleme weiter. Obwohl Anna und Max nach einiger Zeit die Sprache beherrschen, Freundschaften schließen und auch die Schule gut meistern, bleibt die wirtschaftliche Lage der Familie unverändert schlecht.

Erst als eine englische Produktionsfirma ein Filmmanuskript des Vaters kaufen will, tut sich ein Lichtblick auf. Die Familie packt erneut ihre Koffer und reist nach London.

„Als Hitler das rosa Kaninchen stahl“ ist Band 1 der Trilogie von Judith Kerr. Es folgen die beiden Bände „Warten bis der Frieden kommt“ sowie „Eine Art Familientreffen“.

Rezension

Integrative Mehrsprachigkeit zum Thema Flucht und Integration

Einordnung

Die englische Originalausgabe „When Hitler Stole Pink Rabbit“ erschien erstmals 1971. Zwei Jahre später wurde das Kinderbuch von Judith Kerr auch in Deutschland unter dem Titel „Als Hitler das rosa Kaninchen stahl“ veröffentlicht. In der englischen Ausgabe finden sich einzelne französische Textelemente, die bei der Übersetzung von Annemarie Böll ins Deutsche übernommen wurden.

Der erste Band von Judith Kerrs Trilogie setzt sich mit der Flucht einer jüdischen Familie auseinander, die 1933 ihre Heimat in Deutschland überstürzt verlassen muss, um vor Hitler zu fliehen. In verschiedenen Ländern versucht die Familie sich über Wasser zu halten und muss sich dabei stets mit der Sprache und Kultur des jeweiligen Landes auseinandersetzen.

Mit den Integrationsproblemen, mit denen bereits Annas Familie 1933 zu kämpfen hatte, müssen sich auch heute noch Migrantinnen und Migranten auf der ganzen Welt auseinandersetzen. Die Geschichte um die Reise und Suche der jüdischen Familie nach einem Ort, an dem sie endlich ohne Sorgen leben können, kann dazu beitragen, Vorurteile gegenüber dem Unbekannten abzubauen und ein Bewusstsein dafür zu entwickeln, dass wir in einer heterogenen Gesellschaft leben, in der Anderssein kein Nachteil, sondern eine Bereicherung ist.

Behutsame Heranführung an aktuelle Themen

Bewertung

Das 1974 mit dem deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnete Kinderbuch beruht auf dem Leben der Autorin Judith Kerr. Auch sie, Tochter eines bekannten Theaterkritikers, musste während des Dritten Reiches ihre Heimat Berlin verlassen und nach London fliehen, wo sie heute noch lebt.

Judith Kerr schildert in ihrem Kinderbuch die Emigration einer Familie aus der Sicht eines neunjährigen Mädchens. Sie führt damit behutsam an Themen wie Flucht, Migration und Integration heran und kann somit bereits Leserinnen und Leser ab einem Alter von zwölf Jahren für diese aktuellen Thematiken sensibilisieren.

Auszeichnungen

Deutscher Jugendliteraturpreis (Kinderbuch) 1974

Schlagworte

Migration Integration Flucht Antisemitismus Ausland Nationalsozialismus Deutschland Deutscher Jugendliteraturpreis England Integrative Mehrsprachigkeit Frankreich Judith Kerr Annemarie Böll 1933 Anna jüdische Familie Juden Schweiz Paris London Hitler Emigration Trilogie When Hitler Stole Pink Rabbit Autobiographie