Pia sucht eine Freundin

2014, Schlieker & Koth Verlag für mehrsprachige Bücher, 37 Seiten
Arabisch, Deutsch, Englisch, Französisch, Griechisch, Italienisch, Russisch, Spanisch, Türkisch
6 Jahre+
Karolin Przybill (Autor/in), Ulrike Rylance (Autor/in), Vasiliki Skandali (Übersetzer/in), Karolin Przybill (Illustrator/in)

Auf der Suche nach einer Freundin muss Pia verschiedene Prüfungen bestehen. Ob sie am Ende wohl eine Freundin zum Spielen findet?

„Du bist die Dienerin.“

Zusammenfassung

Pia besucht schon seit einiger Zeit die Grundschule. Allerdings hat sie bisher noch keine Freunde gefunden. Auf ihrer Suche nach neuen Freunden begegnet sie Kindern, die erst mit ihr befreundet sein wollen, wenn sie verschiedene Prüfungen besteht. Ob Pia wohl eine Freundin findet?

Rezension

Parallelübersetzung

Einordnung

Die Geschichte ist in der vorliegenden Ausgabe in den Sprachen Deutsch und Griechisch abgedruckt. Der deutsche Text ist zumeist als erstes und als zusammenhängende Passage auf einer Seite in der Farbe Blau abgebildet. Im Gegensatz dazu steht der griechische Text in Schwarz und ist teilweise auf zwei Seiten unterteilt. Liegt eine Doppelseite vor, stehen die Texte in den Sprachen Deutsch und Griechisch zum Teil getrennt voneinander (dabei steht der deutsche links und der griechische rechts). Das Textverhältnis ist größtenteils ausgeglichen, sodass rein optisch eine Gleichwertigkeit der Textpassagen vorliegt. Das vermehrte Auftreten von wörtlicher Rede lockert den Verlauf des Textes auf und macht diesen lebhafter. Dieser Aspekt ist sowohl bei dem deutschsprachigen, wie auch dem griechischen Text von Bedeutung. Der Inhalt des Buches weist jedoch keinen Bezug zur Mehrsprachigkeit auf, da die Kulturen nicht an die Thematik der Geschichte gebunden sind.

Das Buch ist in sieben weiteren Parallelübersetzungen erhältlich.

Verstelle dich nicht, um neue Freunde zu finden!

Bewertung

Die bi:libri Edition spricht bei dem Kinderbuch "Pia sucht eine Freundin" keine Altersempfehlung aus. Geeignet ist es auch für Nicht-Leser(innen), da die verschiedenen Handlungen auch mit bunten, kindlichen Illustrationen untermalt sind. Der inhaltliche Wert des Buches besitzt nur knappe Textpassagen, die zum größten Teil aus wörtlicher Rede bestehen. Ein auktorialer Erzähler führt den Leser/die Leserin durch die Geschichte von Pia. Während des Lesens entsteht eine große Empathie. Man fragt sich, ob Pia doch noch jemanden findet, der mit ihr befreundet sein will und empfindet Mitleid, wenn sie an ein Mädchen wie Rosi gerät, welches Pia nur ausnutzt, um ihren Status als "Bestimmerin" zu genießen.

Dieses Buch beschäftigt sich mit dem Thema "Freundschaft" und vermittelt dem kindlichen Leser/der kindlichen Leserin eine unübersehbare Moral: "Verstelle dich nicht, um neue Freunde zu finden!" "Mag dich so, wie du bist!"

Für bilingual aufwachsende Kinder eignet sich dieses Buch zum Vorlesen oder für die ersten eigenen Leseversuche, um mit der griechischen Schrift und Sprache vertraut zu werden.

Schlagworte

Schule Freundschaft Ausgrenzung Parallelübersetzung